Fraktionsanträge


Fraktion im Rat der Stadt Rees

Sozialdemokratische Partei Deutschland                                                                                              www. spd-Rees.de

 

 

 

 

 

An den Bürgermeister 

der Stadt Rees

 

Fraktionsantrag

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

die Fraktion der SPD im Rat der Stadt Rees möchte nachstehenden Fraktionsantrag über die Verleihung eines Heimatpreises zur Beratung und zur Abstimmung stellen.

 

Begründung:

 

Das Land NRW hat ein Programm zur Heimatförderung aufgelegt.

Wir beantragen, dieses Programm für Menschen in Rees zu nutzen und bitten die Verwaltung dieses Programm zur Verleihung eines Heimatpreises im Rahmen der beschlossenen Landesförderung zu beantragen. Für das Jahr 2019 eine entsprechende Preisverleihung vorzubereiten und durchzuführen.

 

Die Beschlussfassung über die Preiskriterien und Preisträger sollte durch den Kulturausschuss vorgenommen werden.

 

Mit dem Heimatpreis sollen vor allem das Verbindende, die Gemeinschaft und der gesellschaftliche Zusammenhalt in den Mittelpunkt gestellt werden.

Mit dem Preisgeld sollten konkrete Arbeiten belohnt und zugleich nachahmenswerte Praxisbeispiele initiiert werden.

 

Wir schlagen deshalb vor, im Rahmen der zur Verfügung gestellten Fördermittel bis zu drei Projekte, welche dem Erhalt und der Weiterentwicklung unserer gewachsenen ländlichen Infrastruktur dienen und damit die Attraktivität der LandLebenStadt steigern, mit dem Heimatpreis zu würdigen.

 

Mit freundlichem Gruß

 

 

Peter Friedmann                                                

Fraktionsvorsitzender

 

Fraktion im Rat der Stadt Rees

Sozialdemokratische Partei Deutschland                                                                                              www. spd-Rees.de

 

 

                                                                                                           

 

 

 

 

An den Bürgermeister 

der Stadt Rees

 

Fraktionsantrag

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

die Fraktion der SPD im Rat der Stadt Rees möchte nachstehenden Fraktionsantrag über die Einrichtung einer Pendelbusverbindung zwischen dem Bahnhof Rees-Empel und dem Markt Rees zur Beratung und zur Abstimmung stellen.

 

 

Begründung:

 

Die Stadt Rees hat sich in ihren Zielen für 2025 u.a. der Belebung und dem Ausbau des Tourismus verschrieben. Wie bekannt, ist der Ortskern Rees sehr schlecht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Vor allem fehlt unserer Meinung nach eine ständige Verbindung vom Bahnhof Empel-Rees zur Innenstadt. Wir möchten deshalb vorschlagen, dass die Stadt Rees eine ständige Pendelbusverbindung zwischen den beiden Punkten in Abstimmung mit den Ankunftszeiten der Züge einrichtet und betreibt. Uns ist bekannt, dass solch eine Linienverbindung mit der planmäßig betriebenen Verbindung im ÖPNV kollidiert. Trotzdem möchten wir bitten, in Abstimmung mit dem jetzigen Betreiber, die Einrichtung der Strecke zu prüfen. 

  

 

Mit freundlichem Gruß

 

 

Peter Friedmann                                                

Fraktionsvorsitzender


Fraktion im Rat der Stadt Rees

Sozialdemokratische Partei Deutschland                                                                                              www. spd-Rees.de

 

 

                                                                                                           

 

 

 

 

An den Bürgermeister 

der Stadt Rees

 

Fraktionsantrag

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

die Fraktion der SPD im Rat der Stadt Rees möchte nachstehenden Fraktionsantrag über die Nachnutzung der „Alten Grundschule Rees“ zur Beratung und zur Abstimmung stellen. Wir beantragen hiermit eine multifunktionale Nutzung des Gebäudes in Form eines Gründer- und Kunst/Kulturzentrums.

 

Begründung:

 

Nachdem der vormalige Nutzungsplan der obigen Liegenschaft keine Anwendung mehr findet, möchte die SPD-Fraktion vorschlagen, die „Alte Grundschule Rees“ mit einfachen Mitteln zu sanieren und in ein Gründer- und Künstlerzentrum umzuwandeln. Darin könnten Mietbüros von Gewerbebetrieben, Künstlerateliers und eine Art Mensa oder Caféals gemeinsamer Treffpunkt für Ansässige aber auch für alle Bürgerinnen und Bürger eingerichtet werden. 

 

Darüber hinaus könnten in dem Gebäude kleinere Schulungsräume für die VHS oder auch Räume zur Integrationsschulung von Flüchtlingen untergebracht werden. Auch eine Wohnbebauung mit kleineren Wohneinheiten oder Apartments wäre denkbar.

Eine Finanzierungsmöglichkeit sehen wir in der Sanierung bzw. im Verkauf des übrigen Geländes mit dem Ziele der Wohnbebauung. In die Wohnbebauung sollte auch die alte Turnhalle sowie die Schule 2000 einbezogen werden.

  

Mit freundlichem Gruß

 

 

Peter Friedmann                                                

Fraktionsvorsitzender

Wichtig!