education concept - students with computer studying at school

Tablets für Schülerinnen und Schüler, schnell reagieren

die Emmericher SPD-Fraktion reagiert auf den Antrag der UWE-Fraktion vom 18. Mai bezüglich der Anschaffung von Tablets für Schülerinnen und Schüler. „Es ist wichtig, Schülerinnen und Schülern einen gleichberechtigten Zugang zu digitalen Bildungsangeboten zu ermöglichen“, sagt die Emmericher SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Schaffeld. In den vergangenen Wochen habe es bereits Videokonferenzen zwischen Lehrerinen und Lehrern mit ihren Schülerinnen und Schülern gegeben. SPD-Ratsfrau Lisa Braun, zugleich Vorsitzende des Schulausschusses, fordert: „Dieser Zugang darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.“

Der UWE-Antrag wurde jedoch längst von der Realität überholt. Bereits am 23. April habe der Koalitionsausschuss in Berlin auf Initiative der Bundes-SPD hin ein Sofortpaket als Ergänzung des Digitalpakts Schule beschlossen, dass 500 Millionen Euro genau auch für diesen Zweck vorsieht, so die Emmericher Sozialdemokraten. Für Emmerich dürfte der Betrag bei 150.000 bis 200.000 Euro liegen. Die Umsetzung dieser Maßnahme liegt beim Land. Andrea Schaffeld erwartet: „Das Land ist hier in der Pflicht, schnellstmöglich dafür zu sorgen, dass dies umgesetzt wird.“ Die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit digitalen Endgeräten sei auch nur ein Baustein. Auch in den Schulen müsse die Digitalisierung vorangetrieben werden.

Derzeit läuft auch schon eine Abfrage bei den Eltern der Emmericher Schulen, in der abgefragt wird, ob zuhause WLAN, Drucker und PCs, Laptops oder Tablets vorhanden sind. Lisa Braun appelliert an die Eltern, an der Umfrage zügig teilzunehmen: „So hat die Stadt schnell einen Überblick über den konkreten Bedarf“.